Blogbeitrag

Dachbegrünung

 

Eine grüne Oase auf dem Dach sieht nicht nur schön aus und ist klimafreundlich, sondern verlängert auch die Lebensdauer Ihrer Dachabdichtung.

Die Nachfrage nach bepflanzten Dächern ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Vorteile einer Dachbegrünung

  • Hitzeschutz im Sommer , Dämmung im Winter

Im Sommer wirkt ein Gründach wie eine Klimaanlage und schützt vor der Hitze. Im Winter dient ein bepflanztes Dach wie eine Wärmedämmung, denn verglichen mit einem Kiesdach entweichen bei einem Gründach 3-10 Prozent weniger Wärme.
So können Sie von Energieeinsparungen profitieren!

  • Erhöhter Schallschutz

Während die Schallwellen auf unbepflanzten Dachflächen reflektiert werden, absorbiert die Pflanzenoberfläche die Störgeräusche, sodass Dachbegrünungen lärmmindernd wirken. Die Höhe der Schallabsorption ist vom Gründachaufbau und der Vegetationsstruktur abhängig.

  • Schutz vor extremen Witterungseinflüssen

Die Bepflanzung schützt das Dach vor Hitze, Sturm, Hagel und UV-Strahlung. Dadurch verlängert sich die Lebensdauer um etwa 10 Jahre.
Wichtig dabei ist: Das Substrat und die Dachabdichtung müssen durch eine langlebige Sperrschicht voneinander getrennt bleiben.

  • Förderung der Artenvielfalt

Eine Dachbegrünung ist Lebensraum für diverse Käfer, Schmetterlinge, Bienen und viele andere Insekten und fördert somit die Artenvielfalt in den Städten.

  • Verbesserung des Mikroklimas

Pflanzen auf dem Dach reinigen die Luft, indem sie Staub und Schadstoffe filtern und binden Feinstaub. Damit tragen Sie dazu bei, die Luftbefeuchtung und das Umgebungsklima zu verbessern.

  • Gründächer entlasten die Kanalisation

Gründächer haben einen kühlenden Effekt auf die Luft und entlasten gleichzeitig die Kanalisation. Die Pflanzen eines Gründachs speichern Regenwasser, welches dem natürlichen Wasserkreislauf durch die Verdunstung sukzessive – mit Verzögerung – wieder zugeführt wird.

 

Bei Dachbegrünungen wird zwischen Extensiv- und Intensivbegrünungen unterschieden. 

Extensivbegrünung

Extensivbegrünungen sind naturnah angelegt und erhalten sich weitgehend selbst. Sie erfordern wenig Aufwand und keine zusätzliche Bewässerung.
Außerdem eignen sich Extensivbegrünung auch für geneigte Dächer (bei starker Dachneigung ggf. mit Rutsch-Schubsicherungen). Für die Bepflanzung eignen sich Sedummischungen (Mauerpfeffer, Hauswurz oder Steinbrech), Kräuter, Gräser und Moose.
Die Bauhöhe einer Extensivbegrünung beträgt zwischen ca. 6 und 15 cm, das Flächengewicht zwischen ca. 0,5 und 1,5 kN/m².

Intensivbegrünung

Intensivbegrünungen, sogenannte Dachgärten, haben vielfältige Nutzungsmöglichkeiten: Intensivbegrünungen können beispielsweise mit Terrassenflächen oder Sitz- und Gehbereichen kombiniert werden.
Durch die aufwändigeren Bepflanzungen bieten Intensivbegrünungen einen besonders guten Schall- und Wärmeschutz und binden viel Feinstaub, erfordern aber auch eine intensive Pflege.
Die Aufbauhöhe einer Intensivbegrünung liegt im Durchschnitt über 25 cm und die statisch zu berücksichtigende Last über 3,0 kN/m².

 

KfW-Förderung

Bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder einer energetischen Einzelmaßnahme können Sie die Förderung zur Begrünung der Dachfläche in Anspruch nehmen.

Hier finden Sie die Liste der förderfähigen Maßnahmen.

Außerdem fördern viele Gemeinden Dachbegrünungen, indem Sie diese als Entsiegelungsmaßnahmen anerkennen und mit günstigeren Abwassergebühren belohnen.

 

Hagedorn Landschaftsgärtner – Gestaltung und Bepflanzung von Dächern

Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen die passende Gestaltung für Ihr Dach mit einem Pflanzenplan, der zu Ihren Wünschen passt und nachhaltig ist.
Begeistern Sie ihre Nachbarn und sich selbst und tun Sie gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt.
Auch die Beleuchtung oder Holzarbeiten und Steinarbeiten übernehmen wir gerne für Sie.
Melden Sie sich per E-Mail oder rufen Sie uns einfach an. Wir stehen Ihnen bei allen Gartenarbeiten oder Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite.
Wir sind Ihr Partner für eindrucksvolle Gartengestaltung und Bepflanzungen in den Regionen: Bad Essen, Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Belm, Bohmte, Bramsche, Georgsmarienhütte, Ibbenbüren, Lengerich, Lotte, Melle, Mettingen, Osnabrück, Osterkappeln, Tecklenburg und Wallenhorst.

zurück zur Übersicht

Cookie Hinweis: Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Weitere Informationen & Opt-Out: Datenschutzerklärung