Blogbeitrag

Der Winter steht vor der Tür – Ihr Garten im Winter

Die kalte Zeit des Jahres ist angebrochen – die Natur geht in die Winterruhe und die Tiere in den Winterschlaf. Das bedeutet aber nicht, dass keine Arbeiten im Garten anfallen. Ihr Garten ist im Winter  besonders schutzbedürftig.

In den vergangenen Herbsttagen haben Sie vermutlich die letzten Überwinterungsmaßnahmen getroffen: Form- und Pflegeschnitte der Bäume erledigt, den Gartenteich vor dem Zufrieren geschützt, winterharte Kübelpflanzen umwickelt und den Balkon winterfest gemacht. Diese Arbeiten ersetzen aber keine Gartenpflege zwischen Dezember und März. Wenn Sie auch im neuen Jahr einen Garten zum Wohlfühlen haben wollen, sollten Sie die nachfolgenden Arbeiten in Ihrem Garten erledigen:

Bäume fällen

Nutzen Sie die Winterzeit, um Pläne für eine neue Gartengestaltung zu erstellen. Dafür muss manchmal zwangsläufig ein Baum in Ihrem Garten weichen. Vielleicht ist ein Baum aber auch von Schädlingen befallen und ein Fällen ist deshalb erforderlich. Im Winter sind die Bedingungen optimal, denn der Baum hat einen geringen Pflanzensaftanteil und die Blätter sind von den trockenen Ästen gefallen.
Machen Sie es sich gemütlich: Das gewonnene Holz können Sie zum Verbrennen in Ihrem Ofen nutzen. Allerdings empfiehlt es sich, das Holz bei geringer Feuchte noch ein bis zwei Jahre einzulagern, damit es den maximalen Brennwert erlangt und nicht zu stark rußt.

Bäume mit Kälteschutz bearbeiten

Um Ihre Bäume im Winter vor den eisigen Temperaturen zu schützen, sollten Sie die Rinde Ihrer Bäume mit einer speziellen Farbe anstreichen. Wechseln sich Minustemperaturen und sonnige Tage ab, entstehen Spannungen, die zu Rissen in der Baumrinde führen. In diesen Rissen sammeln sich Bakterien, Pilze und Schädlinge.
Um die Gefahr von Frostschäden im Winter zu verhindern, empfehlen wir Ihnen den sogenannten Weißabgleich durch einen Anstrich.

Immergrüne Pflanzen regelmäßig gießen

Die immergrünen Pflanzen sollten Sie auch im Winter in regelmäßigen Abständen von etwa zwei Wochen gießen. Durch den Sonneneinfall verdunstet Wasser über die Blätter, gleichzeitig können die Wurzeln aber aufgrund des gefrorenen Bodens nicht für Nachschub sorgen. Deshalb sollten Sie Ihre Pflanzen gießen, sobald der Boden angetaut ist. Achten Sie darauf, ausschließlich den Wurzelbereich mit Wasser zu versorgen. Spitzwasser auf den Ästen oder Blättern der Pflanze erhöht das Erfrierungsrisiko.

Schneelast von den Pflanzen entfernen

Der lang ersehnte Schnee lässt uns Strahlen und bereitet viel Freude. Für die Pflanzen, Bäume und Hecken kann eine erhöhte Schneelast aber zur Gefahr werden, denn das aufliegende Gewicht kann zum Abbrechen der Zweige und Äste führen. Besonders gefährdet sind immergrüne Bäume und Sträucher, aber auch nicht heruntergeschnittene Gräser. Befreien Sie die betroffenen Pflanzen durch ein sanftes Abkehren von der Last.

Pflanzen im Frühbeet einsetzen

Bestimmte Pflanzen könne Sie schon ab Februar in das Frühbeet setzen – es sollte allerdings kein Frost mehr erwartet werden. Für das Einpflanzen bieten sich verschiedenen Gemüsesorten wie Spinat, Kohl oder Radieschen an, sowie Kräuter und Zierpflanzen. Ihr Frühbeet sollte für die optimalen Bedingungen Richtung Süden ausgerichtet sein. So bekommen die Pflanzen genügen Sonneneinfall!

Hagedorn Garten- und Landschaftsbau Georgsmarienhütte – Professionelle Pflege Ihres Gartens im Winter

Wir stehen Ihnen jederzeit mit unserem Fachwissen und unserer Erfahrung bei der Gartenpflege zur Seite. Je nach Bedarf übernehmen wir auch die fachmännische Pflege Ihres Gartens für Sie. Ob regelmäßig oder punktuell, ob großer oder kleiner Pflegeumfang – das spielt für uns keine Rolle. Melden Sie sich gerne über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns einfach unter der 0 540 1 – 497 996 an.

Hagedorn Landschaftsgärtner  – Wir sind ihr Partner für die ganzjährige Gartenpflege in den Regionen: Bad Essen, Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Belm, Bohmte, Bramsche, Georgsmarienhütte, Ibbenbüren, Lengerich, Lotte, Melle, Mettingen, Osnabrück, Osterkappeln, Tecklenburg und Wallenhorst.

zurück zur Übersicht